3.3.4 Reuse-Management

Um den Grundsätzen der Abfallvermeidung zu genügen (vgl. § 6 Abfallhierarchie), wird die Nachnutzung der Informationstechnik (Server und Speichergeräte) nach Nutzungsende im Rechenzentrum angestrebt. Informationstechnik, die das Rechenzentrum verlässt, darf nicht verschrottet oder zerstört werden. Es muss ein Verfahren für das sichere Löschen von Daten und eine vertragliche Vereinbarung mit einem Abnehmer zum Refurbishment (Wartung und Wiederaufbereitung) vorliegen. Dafür kommen sowohl eine unentgeltliche Abgabe an gemeinnützige Einrichtungen als auch die entgeltliche Abgabe an professionelle Wiederaufbereiter (z.B. der Hersteller) in Frage.

Ausnahme: Datenträger, für die kein zerstörungsfreies, sicheres Löschverfahren existiert, das die Anforderungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllt und die vertrauliche Informationen („Verschlusssachen“) gemäß der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum materiellen Geheimschutz (Fundstelle: GMBl. 2018 Nr. 44–47, S. 826) oder anderweitige sensible Daten enthalten, sind von dieser Anforderung ausgenommen.

Nachweis:

Der Antragsteller erklärt die Einhaltung der Anforderung in Anlage 1 zum Vertrag, nennt  im Energieeffizienzbericht die Verfahren zur sicheren Datenlöschung und gibt Auskunft über die vertragliche Vereinbarung mit einem oder mehreren Abnehmern zum Refurbishment. Wird die Ausnahme in Anspruch genommen, so muss der Antragsteller gegenüber dem Auditor darlegen, dass kein vom BSI zugelassenes zerstörungsfreies, sicheres Löschverfahren existiert. Der Auditor muss die Plausibilität dieser Begründung prüfen.


Alte Version (Stand: Mai 2022)

Um den Grundsätzen der Abfallvermeidung zu genügen (vgl. § 6 Abfallhierarchie), wird die Nachnutzung der Informationstechnik (Server und Speichergeräte) nach Nutzungsende im Rechenzentrum angestrebt. Informationstechnik, die das Rechenzentrum verlässt, soll überwiegend nicht verschrottet oder zerstört werden. Es muss ein Verfahren für das sichere Löschen von Daten und eine vertragliche Vereinbarung mit einem Abnehmer zum Refurbishment (Wartung und Wiederaufbereitung) vorliegen. Dafür kommen sowohl eine unentgeltliche Abgabe der ausgemusterten Technik an gemeinnützige Einrichtungen als auch die entgeltliche Abgabe an professionelle Wiederaufbereiter in Frage.

Ausnahme:

Sofern rechtlichen Anforderungen das physische Zerstören von Speichermedien zur Löschung besonders sensibler Daten erfordern, muss die oben genannte Anforderung für die davon betroffenen Speichermedien nicht erfüllt werden.

Nachweis:

Die Dokumentation des Verfahrens zur sicheren Datenlöschung und die Vereinbarung mit einem Abnehmer zum Refurbishment müssen dem Auditor vorgelegt werden.

One thought on “3.3.4 Reuse-Management

  1. – EU Taxonomie, Kreislaufwirtschaft: „Es liegt ein Abfallbewirtschaftungsplan vor, der das Recycling von Elektro- und Elektronikgeräten in größtmöglichem Umfang am Ende ihrer Lebensdauer gewährleistet, unter anderem durch vertragliche Vereinbarungen mit Recycling-Partnern, Berücksichtigung in Finanzprognosen oder offizielle Projektdokumentation. Am Ende ihrer Lebensdauer werden die Geräte einer Vorbereitung zur Wiederverwendung, zur Verwertung oder zum Recycling oder einer ordnungsgemäßen Behandlung, einschließlich der Entfernung aller Flüssigkeiten und einer selektiven Behandlung gemäß Anhang VII der Richtlinie 2012/19/EU, unterzogen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.