3.2.8 Energieeffizienz des Kühlsystems (CER)

Die Energieeffizienz des Kühlsystems muss mit dem Kennwert Cooling Efficiency Ratio (CER) entsprechend der Norm DIN EN 50600-4-7 bestimmt werden. Die Kennzahl CER beschreibt das Verhältnis der innerhalb eines Jahres (12 Monate) vom Kühlsystem (KS) aus dem Rechenzentrum abzuführende Wärmemenge Qth,RZ,a [MWhth/a] zur dazu eingesetzte elektrische Energie des gesamten Kühlsystems EKS,a [MWhel/a].

Abhängig vom Datum der Inbetriebnahme müssen folgende Werte eingehalten werden:

Tabelle 4: Mindestanforderung für die Energieeffizienz des Kühlsystems (CER)

Inbetriebnahme des Kühlsystems

CER

01.01.2019 oder später

CER > 8

Zwischen 01.01.2015 und 31.12.2018

CER > 7

31.12.2014 oder früher

CER > 5

Ausnahme 1: Neu errichtete Rechenzentren sind nach ihrer Inbetriebnahme oft noch nicht vollständig ausgelastet. Daher gelten für die ersten beiden Jahre nach Inbetriebnahme des Rechenzentrums die in Tabelle 5 genannten abweichenden Mindestanforderungen für die Energieeffizienz des Kühlsystems (CER). Diese Ausnahmen gelten jeweils für den Berichtszeitraum des Energieeffizienzberichtes. Sowohl bei der Antragstellung als auch während der Nutzung des Umweltzeichens können die Ausnahmen nur in Anspruch genommen werden, wenn der Beginn des Berichtszeitraum des Energieeffizienzberichtes nicht länger als 2 Jahre zurückliegt.

Tabelle 5: Ausnahme CER für neu in Betrieb genommene Rechenzentren

Inbetriebnahme des Rechenzentrums

CER

Vor weniger als 1 Jahr (Inbetriebnahme < 1 Jahr)

CER > 5

Vor weniger als 2 Jahren (1 Jahr ≤ Inbetriebnahme < 2 Jahre)

CER > 6,5

Ab 2 Jahre vor Antragstellung (Inbetriebnahme ≥ 2 Jahre)

Siehe Tabelle 4

Ausnahme 2: Von der Erfassung des CER-Wertes über einen Messzeitraum von zwölf Monaten sind Rechenzentren ausgenommen, deren Inbetriebnahme bei Antragstellung weniger als 15 Monate zurückliegt. Diese neuen Rechenzentren müssen bei der Antragstellung den nach 12 Monaten nach der Inbetriebnahme erwarteten CER-Wert wie folgt ermitteln:

  • Entweder auf Grundlage von Planungsdaten nach DIN EN 50600 eines qualifizierten Fachplaners, bei denen für die Berechnung des CER-Wertes der erwartete Ausbauzustand nach 12 Monaten nach Inbetriebnahme angesetzt wird.
  • Oder auf Grundlage eines Lasttestes, der den erwarteten Ausbauzustand nach 12 Monaten durch Lastbänke simuliert und die jährlich abzuführende Wärmemenge und die dazu eingesetzte elektrische Arbeit des gesamten Kühlsystems damit berechnet.

Diese Planungsergebnisse müssen im Energieeffizienzbericht (vgl. Abschnitt 3.1.2) dokumentiert werden.  Wird bei der Antragstellung von der Ausnahme 2 Gebrauch gemacht, so muss der Antragsteller spätestens 15 Monate nach Inbetriebnahme des Rechenzentrums die Messwerte zur Ermittlung des CER-Wertes für einen Bilanzzeitraum von zwölf Monaten entsprechend den oben genannten Messregeln ergänzend vorlegen. Die Einhaltung der Mindestanforderungen aus Tabelle 5 müssen durch die Messergebnisse bestätigt werden.

Nachweis

Der Antragsteller erklärt die Einhaltung der Anforderung in Anlage 1 zum Vertrag und dokumentiert die Energiemengen (Qth,RZ,a und EKS,a) sowie die Cooling Efficiency Ratio (CER) im Energieeffizienzbericht in Anlage 2 zum Vertrag. Wird eine der Ausnahmen in Anspruch genommen, müssen dem Auditor die oben genannten Unterlagen vorgelegt werden und dieser muss die Plausibilität der Berechnung bestätigen. Wird bei der Antragstellung von der Ausnahme 2 Gebrauch gemacht, so muss der Antragsteller spätestens 15 Monate nach Inbetriebnahme des Rechenzentrums die Messwerte zur Ermittlung des CER-Wertes für einen Bilanzzeitraum von zwölf Monaten entsprechend den oben genannten Messregeln ergänzend vorlegen.


Alte Version (Stand: Mai 2022)

Die Energieeffizienz des Kühlsystems muss mit dem Kennwert Cooling Efficiency Ratio (CER) entsprechend der Norm DIN EN 50600-4-7 bestimmt werden. Die Kennzahl CER beschreibt das Verhältnis der innerhalb eines Jahres (12 Monate) vom Kühlsystem (KS) aus dem Rechenzentrum abzuführende Wärmemenge Qth,RZ,a [MWhth/a] zur dazu eingesetzten elektrischen Arbeit des gesamten Kühlsystems Qel,KS,a [MWhel/a].

CER = Qth,RZ,a / Qel,KS,a

Tabelle: Mindestanforderung für die Energieeffizienz des Kühlsystems (CER)

Inbetriebnahme des KühlsystemsCER
01.01.2019 oder späterCER > 8
Zwischen 01.01.2015 und 31.12.2018CER > 7
31.12.2014 oder früherCER > 5

Bei Kühlsystemen, die ganz oder teilweise mit nicht-elektrischer Energie betrieben werden, muss diese Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Ausnahme:

Von der Erfassung des CER-Wertes über einen Messzeitraum von zwölf Monaten sind neue Rechenzentren ausgenommen, deren Inbetriebnahme bei Antragstellung weniger als 15 Monate zurückliegt. Diese Rechenzentren müssen den nach 12 Monaten erwarteten CER-Wert wie folgt ermitteln:

  • Entweder auf Grundlage von Planungsdaten eines qualifizierten Fachplaners, bei denen für die Berechnung des CER-Wertes der erwartete Ausbauzustand nach 12 Monaten nach Inbetriebnahme angesetzt wird.
  • Oder auf Grundlage eines Lasttestes, der den erwarteten Ausbauzustand nach 12 Monaten durch Lastbänke simuliert und die jährlich abzuführende Wärmemenge und die dazu eingesetzte elektrische Arbeit des gesamten Kühlsystems damit berechnet.

Bei der Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung müssen die Planungsergebnisse bzw. die Ergebnisse des Lasttests im Energieeffizienzbericht dokumentiert werden. Weiterhin muss der Antragsteller spätestens 15 Monate nach Inbetriebnahme des Rechenzentrums die Messwerte zur Ermittlung des CER-Wertes für einen Bilanzzeitraum von zwölf Monaten entsprechend den oben genannten Messregeln ergänzend vorlegen. Die Einhaltung der Mindestanforderungen aus Tabelle 4 müssen durch die Messergebnisse bestätigt werden.

Nachweis

Der Antragsteller erklärt die Einhaltung der Anforderung in Anlage 1 zum Vertrag und dokumentiert die Energiemengen (Qth,RZ,a und Qel,KS,a) sowie die Cooling Efficiency Ratio (CER) entsprechend der Norm DIN EN 50600-4-7 im Energieeffizienzbericht in Anlage 2 zum Vertrag.

Sofern von der Ausnahme für neu in Betrieb genommene Rechenzentren Gebrauch gemacht werden soll, muss der Antragsteller durch Vorlage von Planungsdaten oder eines Messprotokolls des Lasttests als Anhang zum Energieeffizienzbericht darlegen, dass die Anforderung an die Jahresarbeitszahl eingehalten wird. Weiterhin muss der JAZ-Wert auf Grundlage von Messungen spätestens 15 Monate nach Inbetriebnahme des Rechenzentrums nachgeliefert werden. Der Auditor muss die Plausibilität der Berechnung bestätigen.

3 thoughts on “3.2.8 Energieeffizienz des Kühlsystems (CER)

  1. Es sollte geprüft werden, ob die Vorgaben von CER>8 und PUE<1,25 sich gegenseitig bedingen.
    + Widersprüchliche und doppelte Anforderungen sollte vermieden werden.

    • Nein, CER > 8 und PUE < 1,25 bedingen sich nicht gegenseitig.
      Im PUE sind u.a. auch alle Verluste durch zusätzliche Redundanzen (Trafo, USV, etc.) enthalten, die kein direkten Auswirkungen auf den CER haben.

  2. Die Übergangsfristen sind m.E. zu kurz.
    Vorschlag: Die strengen PUE-Grenzen gelten bei Colo-RZ erst bei Vermietung ab mind. 80% der installierten RZ-Kapazität. Davor gelten weniger anspruchsvolle Grenzwerte. Der Colo-Betreiber hat natürlich das wirtschaftliche Eigeninteresse, seine RZ-Kapazität möglichst vollständig zu vermieten. Kein unternehmerisch agierender Betreiber wird ausgebaute RZ-Flächen unvermietet lassen, um leichter den BE zu bekommen oder zu behalten.
    Vorteil einer solchen Schwellen-Regel wäre auch, dass bei größeren Umzügen / Mieterwechseln, die sich oft über mehrere Monate hinziehen, der BE nicht „verloren“ geht, weil die PUE in dieser Zeit technisch nicht einhaltbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.