3.1.1 Energiemanagementsystem

Der Antragsteller bestätigt, dass er für das Rechenzentrum oder für den Teilbereich, den er verantwortet, über ein Energiemanagementsystem verfügt. Dieses soll in Anlehnung an DIN EN 50600-3-1, DIN EN ISO 50001[1] oder an EMAS III[2] erfolgen.
Das Energiemanagementsystem muss mindestens folgende Punkte beinhalten:

  • Schriftlich fixierte Energiestrategie.
  • Zuständigkeiten zur Optimierung der Energienutzung sind klar geregelt.
  • Es wurde ein Messkonzept zum Monitoring von Effizienzkennzahlen umgesetzt.
  • Es gibt definierte Effizienzsteigerungsziele und deren Erreichung wird überprüft.
  • Energiesparmaßnahmen werden bereichsübergreifend (IT-Beschaffung, IT-Betrieb, Gebäudemanagement, Energie Controlling, Einkauf und ggf. Vertrieb) betrachtet und entwickelt.
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess zur Optimierung der Energienutzung ist vorhanden.
  • Bei allen Neuanschaffungen von Geräten, Anlagen und dessen Komponenten werden deren Lebenszykluskosten („total cost of ownership“) berechnet und bei der Einkaufsentscheidung angemessen berücksichtigt.
  • Bei Neuanschaffungen werden, wenn vorhanden, die Kriterien des Umweltzeichens Blauer Engel (z.B. Blauer Engel DE-UZ 213 für Server und Speichersysteme) oder vergleichbare Umweltkennzeichnungen (z.B. Energy Star, TCO, oder EPEAT) bei der Einkaufsentscheidung angemessen berücksichtigt.

Nachweis

Der Antragsteller erklärt die Einhaltung der Anforderung in Anlage 1 zum Vertrag und dokumentiert im Energieeffizienzbericht in Anlage 2 das Energiemanagementsystem mit spezifischen Informationen zu den oben genannten Punkten.

[1]              DIN EN ISO 50001: Energiemanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

[2]              Verordnung (EG) Nr. 121/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Nov. 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung: ABl. EG Nr. L 342, S. 1, 22.12.2009


Alte Version (Stand: Mai 2022)

Der Antragsteller bestätigt, dass er über ein Energiemanagementsystem verfügt. Dieses soll in Anlehnung an DIN EN ISO 50001[1] oder an EMAS III[2] erfolgen. Das Energiemanagementsystem muss mindestens folgende Punkte beinhalten:

  • Schriftlich fixierte Energiestrategie.
  • Energiesparmaßnahmen werden bereichsübergreifend (IT-Beschaffung, IT-Betrieb, Gebäudemanagement, Energie Controlling, Einkauf und ggf. Vertrieb) betrachtet und entwickelt.
  • Zuständigkeiten zur Optimierung der Energienutzung sind klar geregelt.
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess zur Optimierung der Energienutzung ist vorhanden.
  • Es gibt definierte Effizienzsteigerungsziele und deren Erreichung wird überprüft.
  • Berücksichtigung von Lebenszykluskosten bei allen Neuanschaffungen von Geräten, Anlagen und dessen Komponenten.
  • Messkonzept zum Monitoring von Effizienzkennzahlen.

Nachweis

Der Antragsteller erklärt die Einhaltung der Anforderung in Anlage 1 zum Vertrag und dokumentiert im Energieeffizienzbericht in Anlage 2 zum Vertrag das Energiemanagementsystem anhand der Informationen zur Energiestrategie des Unternehmens, Effizienzsteigerungsziele, Optimierungsmaßnahmen, Verant­wortlichkeiten sowie Monitoring.

[1]             DIN EN ISO 50001: Energiemanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

[2]             Verordnung (EG) Nr. 121/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Nov. 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung: ABl. EG Nr. L 342, S. 1, 22.12.2009

Diskussion: Unternehmen ab einem bestimmten Energieverbrauch werden voraussichtlich zukünftig gesetzlich dazu verpflichtet, ein Energiemanagementsystem einzuführen. Wenn dies verpflichtend ist, reicht der Verweis auf die letzten zwei Punkte:

  • Berücksichtigung von Lebenszykluskosten bei allen Neuanschaffungen von Geräten, Anlagen und dessen Komponenten.
  • Messkonzept zum Monitoring von Effizienzkennzahlen.

Alternativ:

  • ein Energiemanagement nach EN 50600-3-1 und
  • ein Messkonzept nach EN 50600 mit Granularitätsniveau 2

One thought on “3.1.1 Energiemanagementsystem

  1. – Vielleicht einfach das zertifizierte streichen. „Der Antragsteller unterhält eine Energiemanagementsystem nach nach DIN EN ISO 50001“
    – Der Antragsteller unterhält eine Energiemanagementsystem, beispielsweise den Prinzipien DIN EN ISO 50001 folgend
    – Energiemanagementsystem acc. EN50600-3-1, 8.5 (ISO/IEC TS 22237-7) und Reihe ISO/IEC 30134-x

Schreibe einen Kommentar